Archive for August, 2009

Die Ausstellung ist eröffnet!


2009
08.27

Zum fast Ende des August’s kann ich euch noch etwas ganz wundervolles verkünden:

Ich habe meine erste kleine Fotoausstellung fertig.

Ihr könnt sie Euch anschauen bei Simone im “Teelicht”.
Das ist der kleine süße Teeladen, gleich bei mir nebenan auf der
Schiersandstrasse 15 in Chemnitz.
www.teelichtchemnitz.de

Die Vorbereitungen waren ganz interessant, denn ich hatte die Schwierigkeit aus ca. 1000 Bildern & Dias DIE Bilder für die Ausstellung aus zu wählen. Naja, und da ich nicht den Platz wie im Gunzenhauser Museum hatte, quälte ich mich tagelang damit die “Richtigen” zu finden.

Dann ging es Schlag auf Schlag.
Herr Toth (Fotograf) war so nett, mir die Dia’s fachgerecht zu scannen und digital um zu wandeln, Mark von der Agentur frostfrei brachte sie in die richtige Form und duldete meine Unentschlossenheit bzgl. des Formats, ach ja und er erklärte mir zum tausendsten mal das mit den Pixeln ; ) dann ging ich zur DirektDruckerei Günther und ließ drucken.

Puh, und dann war ich drei Tage & Nächte lang ganz schön aufegeregt : )
Als die Bilder dann endlich kamen, konnte ich es kaum erwarten in den Karton zu schauen… sie waren w u n d e r s c h ö n!

Nun stellte sich noch die Frage des passenden Rahmens. Und da bei uns zur Zeit kein Winter ist (Wolfi, mein Lieblingstischler sagte: “Bilderrahmen bauen ist eine wunderschöne Winterarbeit.”) musste ich anderweitig schauen, etwas passables zu bekommen.

Was mir natürlich auch gelang.
Dann wurde gewischt, gerahmt, geschraubt, geputzt und fertig war das Projekt “Fotoausstellung Mongolei”.

Nun bin ich stolz wie Schmidts Katze und würde mich natürlich sehr freuen, wenn ihr sie Euch anschaut : )

Appropo anschauen… am 12. September, ein Samstag ist wieder das Stadtteilfest auf dem Luisenplatz (Paul-Jäckel-Strasse).
An diesem Tag wird die Ausstellung in der JURTE sein.

Meine Vision für diesen Samstag ist:
… ein sonniger Tag, die Jurte ist umgeben von einem leichten Leinentuch, welches der Wind sanft bewegt und ein warmes mildes Licht scheint durch es hindurch und umgibt die Bilder mit einem Schein, der sie in diesem authentischen Ambiente noch wirklicher werden lässt.

Und wenn ich Euch zum Schluss noch was flüstern darf, im Teelicht gibt es neben der Fotoausstellung nicht nur die erste Pflückung des berühmten Kabusecha Tee`s aus Japan… nein, da gibt es auch das voll lecker schmeckende Softeis, was mich in diesem Sommer so manchen heißen Nachmittag ertragen ließ : )

Lieben Dank an
http://www.frostfrei.de/
http://www.foto-toth.de/
http://www.direktdruckerei.de/
Marcel : )

PS: Wer Interesse hat, eines der Bilder zu kaufen, gibt mir einfach bescheid. Ich werde dann überlegen, ob ich mich davon trennen kann : )

Chemnitzer Jugend versteckt sich


2009
08.11

Als die Sonne letzte Woche mal wieder ganze Arbeit leistete und das Thermometer auf über 30 Grad steigen ließ. Beschlossen wir spontan, mal den Citybeach zu besuchen.

Also flux in der Stadt getroffen und mit dem Kaufhof-Lift nach oben gefahren, öffneten sich die Türen in eine wirklich ganz wunderbare Welt.

Auf Holzbohlen läuft man eine Art Laufsteg entlang (ungewohnt für “Nichtmodels”) und sucht sich zwischen verschiedenen Pavillions mit gemütlichen Sofas, gut gepolsterten Rattansesseln und Liegestuhlgrüppchen ein freies Plätzchen. Dabei konnte ich nur staunen, wieviele junge Menschen sich hier oben trafen und gemeinsam lachten & quatschten und schauten und lachten und uns die Platzsuche erschwerten : )
Und auf die Nachfrage hin, wann es denn mal nich so voll ist, sagte uns die Bedienung, dass es keinen bestimmten Tag in der Woche oder eine bestimmte Tageszeit gibt, wo bei so schönem Wetter weniger los ist.
Höchstens vielleicht zum Mittag, wenn die Sonne im Zenit steht und die Baguettes nicht unbedingt in den Ofen müssen um knusprig braun zu werden : )

Deshalb fanden wir es auch nicht schlimm, dass die Sonne bereits langsam unterging, als wir es uns im Liegestuhl richtig gemütlich machten : )

Hier oben lässt es sich wirklich gut quatschen, bei einem leckeren Baguette (nicht Babett ; ) und einem gut gemixten Mojito. Die Preise sind human und wenn man sich ein Jäckchen mitnimmt, hält man es bei schummrigen Licht und chilliger Musik locker bis in die Morgenstunden aus… denn geöffnet ist, bis auch die Letzten keine Lust mehr haben im Sand zu spielen : )

Einziges Manko an diesem Beach ist nur, dass man kein Volleyball spielen kann. Was wiederum nur daran liegt, dass keiner den Ball holen möchte, wenn er ins Aus geht : )