Archive for Januar, 2010

Kirgisien in Langenleuba – Oberhain


2010
01.26



Letzten Freitag (22.01.2010) fand in “Webers Gasthof” ein kirgisischer Abend statt.
Dazu kam es, weil Familie Dietrich (die Wirtsleute) Kirgisien 2009 zum zweiten mal bereisten. Und wie mit jedem “nichtalltäglichem” Reiseziel, war auch hier das Interesse sehr groß und fast 100 Schaulustige wollten erfahren, was sie auf ihrer Tour erlebt haben.


Jetzt fragen sich natürlich viele: “… und was hat das mit dem eldorado zu tun?”
Naja, wie viele wissen, besitzen wir eine originale mongolische Jurte. Die zwar nicht ganz der kirgisischen Jurte entspricht, aber einen ungefähren Einblick in die Konstruktion und Gestaltung einer Jurte und der Lebensweise des Volkes gibt, was darin lebt.


Doch nun zum Abend, der ganz wundervoll war!
Die Leinwand hing, die Stühle waren aufgereiht und die Jurte stand stolz auf ihrem Podest… es konnte losgehen.
Frank Kahlert (war mit on Tour) startete den Diaprojektor und half uns einzutauchen in ein Land, was durch seine Religion (Islam) und seine Vegetation so ganz anders ist, als ich dachte. Kirgisien ist sehr waldreich, hat viele kraftvolle Flüsse die in die breiten Täler stürzen und eine beeindruckende Bergwelt. Die Gipfel sind über 7000 m hoch und egal, wo man ist, sie begleiten einen auf allen Wegen und begeistern immer wieder. Das Volk auf dem Land ist, wie fast überall, verantwortlich für sich selbst. Sie haben alle einen Garten zur Selbstversorgung und wer ein Auto hat und etwas stadtnah wohnt, verdient sich ein bisschen Geld in dem er Pizza ausliefert. Auf alle Fälle ist es in Kirgisien möglich, auf der Sitzbank des GAZ oder dem Rücken eines Pferdes das Land ganz unbeschwert und ohne Angst zu erkunden.


Der Höhepunkt des Abends war natürlich das Essen nach dem Vortrag.
Frau Dietrich und ihre gute Freundin aus Kirgisien kochten während der Diaschau für die Gäste traditionelle Speisen. Die reichten vom kräftigen Borscht, über gefüllte Teigtaschen bis hin zum allerleckersten Süßkram aus Popps, Sonnenblumenkernen und Karamel. Ich hätte dahinschmelzen können, so sehr hat es geschmeckt!


Und weil es so schön war und alle so nett, trafen wir uns nach dem Essen noch auf einen Schwatz in der Jurte… hier war es, als sei die Zeit stehen geblieben.
Wir hockten gemütlich zusammen, aßen gemeinsam weiter aus den vor uns stehenden Schüsseln und sprachen von unseren Erlebnissen vergangener Touren.
Es war so schön… ich hätte noch Stunden sitzen können. Doch der Ruf des Bettes wurde lauter und da ich auch für meine Samstagkunden im Büro ausgeruht ausschauen wollte, sind wir dann doch schweren Herzens aufgebrochen… aber natürlich nicht, ohne noch etwas von den Teigtaschen und Süßkram mitzubekommen : )

DANKE, liebe Familie Dietrich für diesen schönen Abend und ihre Gastfreundschaft!

JURTENBESICHTIGUNG
Derzeit steht unsere Jurte noch im Gasthof und wird bestaunt von Schulklassen und Kindergartengruppen. Wer schon immer mal wissen wollte, wie groß die Jurte ist und ob in ihr für die nächste Feierlichkeit genügend Platz ist, ruft mich bitte an, dann vereinbare ich einen Besichtigungstermin.
Nicole Backhaus
Telefon 0371-65118282

Und wer mal wieder lecker & günstig essen möchte, geht hier hin:
“Webers Gasthof”
Pension & 2 Säle für Festlichkeiten

Inhaberin Elke Dietrich
Am Gasthof 3
09322 Langenleuba-Oberhain
Tel. 037381-5417
Mail: webers-gasthof@web.de
DI-FR 17-22 Uhr
Samstag ab 11 Uhr
Sonntag 11-14 Uhr
… der Gasthof ist ein wunderschönes Fachwerkhaus in ländlicher Gegend (auf der Strecke Chemnitz – Leipzig).
Nach ca. 20 min erreicht man den etwas abseits nahe der B95 in ländlicher Gegend gelegenen Gasthof der einlädt… zu Tisch.
Die Wirtsleute kümmern sich hier persönlich um das Wohl der Gäste, was man am Service und der Qualität der Speisen merkt.

Danke für die Ehre… Frau Montserrat Caballè


2010
01.19


Ich hatte gestern das Vergnügen in unserem Opernhaus einer ganz besonderen Stimme zu lauschen. Frau Montserrat Caballè persönlich, gab Chemnitz die Ehre und lud ein zu einem wohlklingenden Abend.

Voller Spannung lief ich zum Opernhaus und sagte mir immer wieder: “Sie kommt nach Chemnitz, obwohl sie doch auch in Leipzig oder Dresden auftreten könnte.”
Doch unserer Oper (die sie sehr mag) und den guten Bekannten in Chemnitz ist es zu verdanken, dass wir ihre wundervolle Stimme hören durften : )

Als sie gegen 19:30 Uhr mit Manuel, ihrem bezaubernden Begleiter auf dem Klavier die Bühne betrat, war eine ehrfürchtige Stille zu spüren. Es war aber auch beeindruckend sie zu sehen…

Sie sang verschiedene italienische Stücke, wo ich den Text zwar nicht verstand… es aber einfach nur schön fand, ihr zu zuhören. Die Akkustik war großartig und der Raum voller Schwingungen. Anfangs war sie noch recht schüchtern, doch in der zweiten Hälfte des Abends verzauberte ihr Lächeln und die kleinen Späße das Publikum.

Sie ist 77 Jahre und voller Feuer… eine geborene Katalanin : )
Wie gern hätte sie zu vereinzelten Stücken getanzt, doch auch als großartige Sopranistin hat man in diesem Alter eben keinen Körper mehr wie mit zwanzig.

Sie ist eine überaus sympathische Frau und ich hoffe, dass sie noch sehr lange lebt und noch viele Menschen ihre wundervolle Stimme hören. Mir war es eine Ehre!


über Montserrat Caballè

http://de.wikipedia.org/wiki/Montserrat_Caball%C3%A9

Hörproben
http://www.youtube.com/watch?v=r6MRKaHvc8E&feature;=related
http://www.youtube.com/watch?v=aon40XWsRwU